So machen Sie selber Ihre eigene Schneekugel

Ich werde häufig danach gefragt, wie man eine Schneekugel selbst basteln kann. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Hier diejenigen, die am häufigsten verwendet werden und worauf man dabei achten muss.

Sehen Sie auch hier den Beitrag zum Selbst-Basteln einer Schneekugel mit Glas.

Das Bastelset von FIMO
Von der Firma Staedler gibt es ein Bastelset, mit dem man sehr schöne Schneekugeln relativ einfach mit der Bastel-Knetmasse FIMO erstellen kann. Da gibt es die Schneekugel als leere Hülle (in zwei verschiedenen Größen), destilliertes Wasser sowie das nötige Wasserklar, damit das Wasser nicht kippt und den nötigen Schnee. Zusätzlich benötigt man noch die FIMO-Masse in den entsprechenden Farben, in denen man ein Objekt gestalten möchte (all diese Objekte gibt es im Shop von Schneekugelhaus und zwar hier). Außerdem braucht man noch einen Modellbaukleber, damit die Kugel auch wirklich gut zusammenhält sowie etwas Spülmittel.
Im Video wird ebenso gezeigt und erklärt, worauf es dabei ankommt.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Als erstes sollte man sich überlegen, welche Figur man in die Schneekugel basteln möchte. Dazu sollte man auch einen Boden aus FIMO erstellen. Dazu nimmt man den Deckel der Kugel und malt mit Kugelschreiber dessen Umrisse auf einem Blatt Papier nach. Dann formt man eine dünne Schicht aus dem FIMO, der für den Boden bestimmt ist und fährt die Umrisse der Papierschablone nach. Außerdem benötigt der Deckel ein kleines Loch an der Stelle, wo beim Plastikdeckel der Pfropfen für die Wasserbefüllung ist.
Dann geht es an das Basteln der Innenfigur. Bitte dabei beachten, dass die Figur innerhalb der Kugel durch das Wasser eher etwas größer wird. Außerdem darf die Figur natürlich nicht am Deckel anstoßen, deshalb diese lieber etwas kleiner als zu groß gestalten. Wenn alles vorbereitet ist, setzt man die Figur auf den Boden der Schneekugel.
Dann kommt die komplette Figur samt Boden für eine halbe Stunde in den Backofen bei 130 Grad Celsius. Danach sollte sie erst mal gut auskühlen.
Sobald dies geschehen ist, kann der Boden des Innenlebens an den Plastikboden der Schneekugel geklebt werden. Bitte dabei darauf achten, dass das Loch des FIMO-Bodens genau über dem Loch des Bodens der Schneekugel liegt! Zum Befestigen benötigt man einen Klebstoff, der nicht wasserlöslich ist, also idealerweise ein Kleber aus dem Modellbau. Diese gibt es im Fachhandel oder auch beim Schneekugelhaus zu kaufen.
Wenn der Kleber getrocknet ist, füllt man den Schnee in die durchsichtige Kugelhälfte. Legen Sie den Kugeldeckel dazu umgekehrt in eine Tasse. Geben Sie einen Tropfen Spülmittel und einige Tropfen destilliertes Wasser hinzu. (Die Kugelhaube sollte höchstens ein Viertel gefüllt sein.) Dann verteilen Sie den Klebstoff am Rand der Kugel oder um den Rand des Bodens herum. Drücken Sie dann den Boden der Schneekugel samt der Figur von oben fest in die Kugel.
Am nächsten Tag wird die Kugel vollständig mit Wasser aufgefüllt. Dazu wird über den Pfropfen von unten destilliertes Wasser eingefüllt. Damit das Wasser nicht trüb wird, sollte etwas Wasserklar zugefügt werden. Am besten geht das Wasserfüllen (ebenso wie das Nachfüllen, wenn Wasser verdunstet ist) mit einem feinen Trichter oder einen Spritze. Am Ende sollte keinerlei Luft mehr in der Kugel sein. Dazu können Sie die Kugel auch etwas kippen, damit die Seite, an der der Einfüll-Pfropfen sitzt ganz oben steht, dann weicht die Luft von alleine nach außen.
Jetzt nur noch das Loch wieder zustöpseln – und fertig ist die selbstgebastelte Schneekugel!

Bastelset mit Glas-Schneekugel


Im Schneekugelhaus gibt es auch Bastelsets für Glas-Schneekugeln. Diese bestehen aus dem üblichen Glas für die Kugel, einem Gummi-Stopper zum Füllen der Kugel und einem Porzellan-Sockel. In diese Kugeln kann man natürlich auch eine Fimo-Figur stellen oder eine andere fertige Figur (aus Überraschungsei oder aus dem Spielwarenladen). Auch hier benötigt man zusätzlich das Füllmaterial (Schnee oder Glitzer) sowie Wasserklar und einen Kleber. Der Sockel kann mit Acryfarbe bemalt oder mit Fotos beklebt werden.

Alternativen zum fertigen Bastelset
Selbstverständlich kann man statt der FIMO-Figur auch andere Figuren in die Schneekugel setzen. Die Inhalte von Überraschungseiern beispielsweise oder andere Lieblingsstücke. Sie sollten allerdings nicht aus Metall sein, sondern wird die Figur Rost ansetzen.
Auch die fertige Plastik-Schneekugel muss nicht verwendet werden. Ebenso kann ein gespültes Senf- oder Marmeladenglas – auf den Kopf gestellt – liebevoll gestaltet und befüllt werden.
Auch hier ist es natürlich wichtig, dass die Figur auch wirklich ins Glas passt. Das sollte vorher ausprobiert werden.
Statt Schnee kann auch Glitzerstoff oder kleine Herzchen oder Sternchen in die Kugel gefüllt werden.
Zu den Bastel-Produkten im Shop

Schneekugeln mit Foto
Eine deutlich weniger aufwändige Variante einer selbstgemachten Schneekugel ist die Foto-Kugel mit eingeschobenem Foto. Auch hier sind Ihrer Kreativtät keine Grenzen gesetzt. So können Sie das Foto beispielsweise noch mit einem Spruch wie „Schön, dass wir uns haben“ ergänzen. Auch Fotokollagen wirken in – entsprechend großen – Schneekugeln sehr gut.
Die entsprechenden Kugeln für Foto-Einschübe finden Sie hier
Weitere Tipps und Anschauungsbeispiele:
http://www.helles-koepfchen.de/artikel/1919.html

Zu den Produkten

1 Kommentar

  1. Pingback: Erfinderpreis für Angelika Basch » Land der Erfinder - Das Blogzine über Erfindungen, Ideen und Innovationen aus Österreich

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.